2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Montag, 2. Januar 2017

der Jahresrückblick


Ich finde, jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für einen Jahresrückblick. Oder wird es bloß ein Schulterblick.



Kommentare:

  1. Ich schaue lieber in die Zukunft. Aber leider ist das Bild so unscharf. Was gewesen ist bewahre ich in meinem Herzen.
    LG aus dem fröhlichen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das Zukunftsbild mit der 17 am Ende erscheint wohl fast allen im Moment nebulös und das hängt nicht mit dem Rauch der vielen Silvesterraketen zusammen. Wir bekommen in diesem Jahr ohne Zweifel noch sehr, sehr viel versprochen. Leider erinnern sich die entsprechenden Protagonisten hinterher nicht mehr daran. Das aber hängt nicht automatisch mit Alzheimer zusammen. Leider funktioniert die physikalische Gesetzmäßigkeit "Aktio gleich Reaktio" in der Gesellschaft nicht mehr in vollem Umfang. Meine These, dass anschließend alles wieder im Sande verlaufen wird, erscheint mir somit als einzige Konstante.

    Aber in 363 Tagen wissen wir mehr.

    egbert, der Glaskugelose

    AntwortenLöschen
  3. Ja, Bruno Alzheimer - Der ewige Bundeskanzler(in)

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie gefällt mir auch das jetzige Jahr nicht so richtig. Gerade mal 2 Tage alt und schon wieder ein Terroranschlag. Müssen wir uns daran gewöhnen?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe malesawi, nein, daran gewöhnen müssen wir uns nicht. Doch diese Anschläge werden mehr und mehr unser Leben beeinflussen. Gern möchte ich daran glauben, dass es nicht schlimmer kommen kann. Aber diese Hoffnung wird sich nicht erfüllen. Leider....

    egbert

    AntwortenLöschen
  6. Geeenau, wir dürfen (!!!) uns nicht daran gewöhnen. Man hat sich schon so oft an so vieles gewöhnt. Besser wurde es dadurch nicht! Trotzdem sollen wir hoffen!!

    AntwortenLöschen