2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Dienstag, 19. April 2016

auf dem Jacobsweg


Was aktuell auf dem Jakobsweg passiert und wie es darauf aussieht, vermag ich nicht zu sagen.
Wie es hingegen auf dem Bischofsweg in Dresden ausschaut, zeige ich mit diesem Foto.



Kommentare:

  1. Dann kannst Du ja dort starten und Dich auf den Camino machen, Du Pelegrino. Du wirst in Santiago bestimmt erwartet. Es soll einen erleuchten und zu einem selber finden lassen. Er sieht für jeden anders aus. Aber jeder geht halt seinen Weg. Vielleicht gibt es auch einen Leetzencamino.
    LG aus dem ungepilgerten Westfalen, das aber ebenfalls ein paar Etappen birgt
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Einen Camino für Fahrräder, vielleicht sprang er mir früher schon einmal und ganz zufällig vor die Linse. Mein Blättern im Archiv ergab, dass Motiv zeigte ich in einem ganz anderen blog.
    Zum Thema zurück, so lange wegbleiben, geht bei mir nicht, oder ich muss einen Bienenwagen hinter mir her ziehen.
    :))))

    auch ungepilgert kann das Leben süß und nicht weniger unerleuchtet sein,
    mit besten Ca(r)mina burana Grüßen ,

    egbert

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank. Mein liebstes Orffsches Instrumentarium.

    AntwortenLöschen
  4. eine rote kappe wie der bischof!

    AntwortenLöschen
  5. @ Elfi - diese Bischofskappe entbehrt nicht einer gewissen Symbolik des Giftes
    ;-)

    AntwortenLöschen