2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Sonntag, 23. April 2017

Rosinante und die sauren Gurken


Du hast die Wahl! Nimmst du das Fahrrad oder willst du Rosinante reiten?



In diesem Faß reiften die Gurken, sehr viele Gurken, bis zu viele Zugereiste ihren Geschmack verschmähten.
Heute schlafen nur noch Rosinantes Kinder im Inneren.



Das ist im Innern des Fasses ziemlich schweinisch zugeht, brauche ich nicht erst zu erwähnen.


Aus Mangel an gurkengrünen Fahrrädern schließe ich für heute mit schweinchenschwarzen Fahrrädern.
Schönen Sonntag.



Kommentare:

  1. Ich verspüre viele Reize! So zwischen Würge-, Streichel- und Weglaufreiz. Ich gebe auf un nehme Rosinante.
    LG aus dem k(K)nappen Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Entscheidungen von Knappen sind knapp. Doch nicht nur die Don Quijottes dieser Welt müssen mit ihnen leben.

      egbert, Windmühlen bekämpfend

      Löschen
  2. Wie ich sehe, gibt es im Spreewald Motive zu Hauf, am bestengefällt mir das Fass, schaut so schön marod aus. Da holen wir wohl keine Gurken mehr raus.
    Bei uns schneit , regnet es immer abwechselnd mit Sonnenschein, eben richtiger April.
    Liebe Grüße Ulrike
    Das alte baruther Basaltwerk ist auch sehenswert, nur haben die Ignoraten schon viele Dinge daraus gestolen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ulrike, deine bzw. eure schöne Oberlausitz bietet mir mindestens ebenso viele Fotomotive. Das Meiste davon zeigte ich in meinen früheren und anderen blogs, aber ich gebe mir Mühe, auch hier auf diesen schönen Flecken Erde hinzuweisen.

      egbert, verbunden

      Löschen
  3. Ich mag die Spreewälder Gurken immer noch. Das Schwein schaut so zutraulich in die Kamera dass ich mich frage, womit du es gelockt hast. Bestimmt nicht mit sauren Gurken.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe malesawi, mir geht es auch so, die Gurken mag ich ebenfalls sehr. Gern probiere ich neue Sorten aus. Doch zumeist komme ich immer wieder bei den klassischen Gewürzgurken an. Beim diesjährigen Versuch probierten wir zusätzlich die Meerrettichgurken und Honiggurken mehrfach aus. Jeder Hersteller benutzt eigene Gewürzmischungen und von Stand zu Stand schmecken sie unterschiedlich gut. Auf jedem Fall schmecken sie lecker.
      Das Schwein, ehrlich gesagt, fühlte sich beim Dösen gestört. Doch dafür schaute es dennoch recht freundlich in die Kamera. Ein Wurst wäre ihm möglicherweise lieber gewesen als saure Gurke. Ich sollte es mal ausprobieren. Wenn du es selbst ermitteln möchtest, es lebt auf dem Biberhof am Ortsausgang Burg, vorbei am Bismarckturm.

      dir einen schöne, neue Woche,
      egbert

      Löschen