2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Freitag, 20. Januar 2017

Dresden, kein leichtes Pflaster für Radfahrer


In der Tat erscheint Dresden in diesen Tagen als wenig geeignetes Pflaster für Radfahrer.
Jetzt schnell noch eine Ausweichroute im Navi Gerät suchen, Helm aufsetzen und vielleicht klappt es dann....



Am Dienstagabend strotzte die Innenstadt von Dresden mit einer Polizeipräsenz in einem kaum von mir gekannten Maße. Unzählige Mannschaftswagen der Bundespolizei bestimmten das Bild in der Innenstadt. In der Hotellobby bewirkten die vielen Beamten, mit Maschinenpistolen und anderen Waffnen sichtbar ausgestattet, dass ich mich nicht unbedingt sicherer fühlte. Am Mittwoch erfuhren wir aus den Medien, dass sich 600 Beamte in Wohnungen, Geschäften und Asylantenheimen auf Verbrecherjagd begaben. Nur einen Tag später fand man um die Dreikönigskirche herum keinen freien Parkplatz mehr. Ob diese neuerliche Aktion unter einem guten Stern stand, vermag ich nicht zu sagen. Zumindest fand alles unter Herrnhuter Sternen statt, tief roten Sternen. 



Kommentare:

  1. So viel Polizeipräsenz macht ein ungutes Gefühl.

    Bei uns begann der Schnee heute zu tauen. Ich hole mein Rad trotzdem noch nicht aus dem Winterschlaf.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand mich im Hotel sicher. Außerdem hätten sie BH auch gleich mitnehmen können.
    LG aus dem landesbediensteten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. Die weiße Hülle Dresdens schmilzt auch vor sich hin. Obwohl das Thermometer -1,5 Grad an Tag anzeigt, fällt der Schnee in sich zusammen. Bei uns finden sich an schattigen Ecken ganz schöne Eisflecken. Da mag man nicht ins Rutschen kommen, weder zu Fuß und schon gar nicht auf zwei schmalen Reifen.

    dir ein wunderschönes und rutschfreies Winterwochenende,
    egbert

    AntwortenLöschen
  4. @ Michael ---- das mit dem BH verstehe ich nicht, hattest du anschließend noch Damenbesuch?????

    egbert, erstaunt fragend

    AntwortenLöschen
  5. HH ist schon besetzt. Der neue hat die Initialen BH :o/ wahrscheinlich Und"heil"bar.

    AntwortenLöschen
  6. Ach ich sehen eine blaue Minna, die früher mal grün war :o)

    AntwortenLöschen
  7. @ Michael --- verreist, komme ich erst jetzt zum Lesen. Ja, jetzt wird es mir klar, wohin der Schuss zielte. Wie konnte ich dabei nur an LINGERIE denken. Na ja, sieh es mir einfach nach.

    Die grüne Minna ist bei uns schon eine ganze Weile blau. Im Dienst meine ich und welcher Farbe sie in ihrer Freizeit frönen und ob sie im Ballhaus Watzke ihr Bier trinken obliegt der Vorstellungskraft der Betrachter.

    :)))

    dir ein gemütliches Samstagbier,
    egbert, vertocknend

    AntwortenLöschen