2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Sonntag, 18. Dezember 2016

mit dem Fahrrad auf den Dresdner Weihnachtsmarkt


Die Dresdner Weihnachtsmarktwelt wurde vor einigen Tagen zur 6. schönsten auf dieser Welt gewählt.
Für uns selbst zähl seit einigen Jahren schon der Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt als der Schönste in ganz Dresden.
Kenner der Dresdner Weihnachtsmärkte werden sofort erkennen, dass mein heutiges Foto nicht den Neumarkt zeigt.

Gestern wäre ein Besuch dieses Weihnachtsmarktes mit einem Fahrrad unmöglich gewesen.
Schon als Fußgänger konnte man sich nicht frei bewegen. Eingeschlossen in einem Strom fließender Menschen,
wurde wir gedrückt, getrieben und geschoben. Dabei konnte keinerlei Weihnachtsmarktstimmung bei uns aufgekommen und Fotos gelangen auch nicht.



Den einzigen Nutzen, den ein Fahrrad in diesem wüsten Gewühl erbringen kann, zeige ich in diesem Foto.
Willkommen Marktmüll
& die Straße bleibt etwas sauberer.




Kommentare:

  1. der müll ist wirklich willkommen und die bananenschale ist im ruhestand...:))

    AntwortenLöschen
  2. Die Bananenschale ist ihrer Funktion als Weihnachtsmarktbesucherbeschleuniger entledigt worden. Ich finde, das ist eine gute Nachricht in der Adventszeit. Oder?

    ;-))

    egbert

    AntwortenLöschen
  3. Auch bei uns sind die Weihnachtsmärkte, die wir reichlich haben, sehr voll. Deshalb war ich Samstag schon um 13.00 Uhr unterwegs obwohl es im Dunklen natürlich stimmungsvoller ist.
    Bei euch gefiel mir im letzten Jahr der Markt vor der Frauenkirche sehr.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben uns dieses Jahr Weihnachtsmarkttechnisch gepflegt zurück gehalten. In MS geht es ohne Schieben und Drücken auch nicht und wenn man nicht muss geht man nicht hin. So waren wir auf einem Weihnachtsmarkt einer beschützenden Einrichtung, der allerdings weit hinaus bekannt ist und auch voll. Aber nicht so voll wie DD und MS. Und mit jeden Teil das man erwirbt, tut man gleich etwas gutes.
    LG aus dem derzeit etwas ausgelaugten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  5. @ malesawi ---- Wir sahen am Sonnabend erzgebirgische Weihnachtssachen aus Holz, die wir heute am Montagmittag geschwind für die Enkelin einkaufen wollen. In dem Bewusstsein, dass wesentlich weniger Leute und vor allem mit der Hoffnung, dass nur friedliche Menschen unterwegs sein werden, kaufen wir Dinge für die kleine Maus, die sie ihr Leben begleiten werden.

    egbert

    AntwortenLöschen
  6. @ Michael --- Aus meinem Blickwinkel heraus kann ich eure Entscheidung nur zu gut verstehen und empfinde die Handlungen dazu als sehr passend. Hilfe geben, wo sie auch sofort ankommt.

    egbert

    AntwortenLöschen
  7. Wir sind heute alle sehr betroffen. Eine Kollegin war gestern auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Zum Glück war sie gerade in der Kirche und ihr ist nichts passiert. Gerade wenn man weiß, wie voll die Märkte sind, kann man erahnen wie schrecklich es gestern war.
    Trotzdem werden wir Weihnachten genießen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. @ malesawi --- im Moment muss ich sehr an mich halten. Heute besuchten wir bei Sonnenschein den Weihnachtsmarkt vor der Frauenkirche. Kauften schön ein, führten tolle Gespräche mit den Verkäufern, verkosteten hier und da, schossen Fotos, hatten in einer prima Atmosphäre eine feine Zeit in weihnachtlicher Stimmung. Zwischen Parkplatz und Karstadt kamen uns drei Asylanten im Alter Mitte 20 bis Mitte 30 entgegen. Aus der Ferne bemerkte ich, wie sie sich gegenseitig anstießen und mit dem Kopf auf meine NIKON nebst Blitzlicht wiesen. Als sie mich und meine Frau umringten, wusste ich, so müssen sich die Frauen gefühlt haben, die in Köln angetanzt wurden. Glücklicherweise kamen vier Leute vom Karstadt Parkplatz hoch und zwei Frauen aus Richtung Ferdinandplatz. Die Drei ließen von uns ab und "grüßten" triumphierend und das Victory Zeichen zeigend aus der Ferne. Wenn ich jetzt die Fotos der 3 Leute zeigen würde, verstoße ich gegen deren Persönlichkeitsrechte. Recht so, oder.....

    egbert

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann gut verstehen, dass du sehr ungehalten bist. Da saß der Schreck bestimmt tief. Gut, dass nichts weiter passiert ist.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen