2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Dienstag, 8. November 2016

eine rostige Fahrradklingel im Herbst


zu einem richtig alten Fahrrad gehört auch eine richtig alte Fahrradklingel
und herbstelnd rostbraun muss sie sein, unbedingt!





Kommentare:

  1. Nein, überhaupt kein giftiger Klang, hör bitte einmal genau hin ;-) Macrolepiota procera. Klingt toll, oder? Also kein giftiger Klang, dafür ein nussiger Geschmack. Der Parasolpilz gehört sogar in die Familie der Champignon Pilze. Im Moment sind die Wälder und Wiesen voll damit. Schnell losgehen, bevor die Fröste kommen und der erste Schnee fällt.

    egbert

    AntwortenLöschen
  2. Früher musste man die Frontlinse mit Vaseline einschmieren für den Effekt. Du wirst doch wohl nicht ---- ein Programm benutzt haben?
    LG aus dem geshifteten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  3. :))))))))))))))))

    Vaseline benutzten wir nie, wirklich. Nasenfett ist die praktischere Lösung, immer und sofort zur Stelle. Außerdem macht sich der Filter anschließend viel leichter sauber. Mit dem Zeige- und Mittelfinger einfach über den linken und rechten Nasenflügel wischen und kreisend auf den Filter reiben. Na ja und in der Mitte ein Loch freilassen. Aber das kennst du ja schon.
    ;-)

    egbert

    AntwortenLöschen