2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Samstag, 12. November 2016

die letzten der Saison 2016


Ab morgen hängen hier die Eiskristalle und vielleicht die ersten Schneeflocken.
Die kalten Hände bekommt der Radfahrer gratis dazu.





Kommentare:

  1. Geflöckelt hat es noch nicht, aber kalt isses schon.
    LG aus dem gemütlich warmen Herdfeuerwestfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Was schmorte denn in deinen Töpfen auf dem herdfeuerwarmen Ofen daheim. Dein Post klingt nach schöner Küchenarbeit. Bei mir lag ein Wildschweingulasch (natürlich mit einer Prise Zimt) in Rotweinsoße im Le Creuset.

    ;-)

    e.b.

    AntwortenLöschen
  3. Kalte Hände haben auch die Nichtradfahrer. Kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Ich könnte ja Handschuhe überstreifen aber was ziehe ich dann im Winter an?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Uiih, wildes Schwein klingt klasse. Die Prise Zimt ist schon OK. Aber das Herdfeuer ist hier in Westfalen ein Kaminfeuer, welches man normalerweise offen im großen Raum hinter der Eingangstür brennen hat. Wir bevorzugen die geschlossene Eisenhaltige, geschlossene Variante. Und warm wird darauf nur eine Kanne Wasser für die Luftfeuchtigkeit. Ich hoffe es hat gemundet. Essenstechnisch ist gestern einiges schief gelaufen. :o/

    AntwortenLöschen