2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Donnerstag, 26. Februar 2015

Mit dem Fahrrad auf die Burg Wolfsegg bei Regensburg



Die Zeiten ändern sich. Dinge sind nicht mehr so, wie sie sein sollten.
Selbst Gespenstern fällt das herumspuken nicht mehr so leicht.
Weil sie ihre Pflicht dennoch erfüllen müssen,
nutzen sie heute das Fahrrad,
gespenstischer Velo
Tripp.



auf der Burg Wolfsegg in Wolfsegg in der Nähe von Regensburg

Montag, 23. Februar 2015

das Fahrrad international


spartanische Fahrradausrüstung, spartanische Erklärung,
und sie dreht (drehen) sich doch...




Sonntag, 15. Februar 2015

über die Kleidung der Fahrradfahrer und der Fahrerinnen



In meinem vorangegangenen Beitrag zum Buch: "Sonne, Stahl und Strade Bianche" wird die Kleidung der Radfahrer mit  Wolltrikot und Tweed beschrieben. Die Knickerbocker Hosen, wie sie auf den Buchtitel schon zu erkennen sind, gehörten ebenso dazu.
Bei diesem Anblick erinnerte ich mich an ein Foto aus den 50'er Jahren. Es zeigt den später überaus berühmt gewordenen DDR Radrennsportler Täve Schur in noch jungen Jahren. Das alte Foto ist für mich aus zwei Themen heraus so interessant. Auch er trägt solche Knickerbocker Hosen zu großkarierten Kniestrümpfen. 




Den zweiten Themenbereich möchte ich mit Fahrradsicherheit beschreiben. Das Fahrrad, auf dem das kleine Mädchen das Fahrradfahren erlernt, besaß eine Klingel, eine Handbremse und Schutzbleche, sonst michts. Das Mädchen fährt in seinem einfachen Sommerkleid Rad, mit dem sie zuvor auch im Sandkasten gespielt haben könnte. Unglaublich ist dabei, dass zuvor Generationen von Radfahrern ohne Helm, ohne Rücken- und anderen Prodektoren, ohne Handschuhe und Schutzbrille das Radfahren erlernen konnten.......

Samstag, 7. Februar 2015

ein Fahrradbuch - meine Empfehlung für die nächste Reisevorbereitung (aus der Edition Fahrrad)



In der kalten Jahreszeit passiert es schon einmal, dass man von warmen Sonnentagen träumt und im Gedanken die nächste Reise Realität werden lässt. Darf es auch eine Reise auf dem Fahrrad werden? Darf es auch eine Reise auf einem Oldtimerfahrrad sein? Das ist nicht möglich? Oh doch, in dem Buch mit dem vielversprechenden Titel:
"Sonne, Stahl und Strade Bianche
Von München nach Rom auf dem Oldtimerfahrrad"
wird eine solche Reise auf dem Fahrrad nach Italien beschrieben.
In der Buchscheune Kastanienhof in Struppen (unweit der Festung Königstein) stieß ich auf dieses faszinierende Buch.



..... in dem Pressetext über das Buch heißt es:

"Sonne, Stahl und Strade Bianche erzählt von einer Spurensuche,
ja Zeitreise der besonderen Art: dem Versuch einer Rückkehr in
eine Epoche, in der Radfernreisen das Synonym für Staub, Hitze
und Abenteuerlust waren; in der Butterbrote, Obst und in
Zeitungspapier eingewickelte Würste Maltodextrose und
Energieriegel ersetzten.

Durch Zufall entdeckt der Autor die Aufzeichnungen und Fotos
eines Radsportlers, der vor fast 80 Jahren mit dem Fahrrad von
München über die Alpen nach Rom, Neapel und zurück fuhr.
Von den abenteuerlichen Erzählungen fasziniert, geht es erneut
auf eine ungewöhnliche Reise mit einem baugleichen
Oldtimerrad, in Wolltrikot und Tweed.

Eine Spinnerei? Vielleicht.
Doch führen nicht alle Wege nach Rom?
Mit Abdruck von 
Werbeprospekten der Anker Markenräder 
sowie der Reise von Arno Triebner aus dem Jahre 1937."


Das 2014 im Reisebuchverlag Kastanienhof erschienene Buch von Sven Schepp ist noch in der 1. Auflage für 19,95 € erhältlich. 
(ISBN 978-3-941760-30-1)


--- und zum Abschluß gibt es von mir noch einen LINK zum ADFC mit einem Beitrag über den Autor Sven Schepp und die Entstehungsgeschichte des Buches.

Dienstag, 3. Februar 2015

eine neue Bienenkreuzung aus dem Bieneninstitut Potsdam?



Die neuen Bienen überzeugen durch eine wesentlich gestiegene Körpergröße.
Den Rüssel fährt sie permanent aus. Das Sammelgefäß befindet sich aktuell in Rüsselnähe.
Neben den Flugeigenschaften sind der neuen Gattung Radfahrambitionen eigen und jahreszeitliche Allwetter Gleitbretter.





Sonntag, 1. Februar 2015

Fahrrad Phantasien



Was mag hierin Fahrradbedeutsames stecken?