2012
- Top 50 German Bike Blogs 2012
Am 31.
Dezember 2012 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner persönlichen und ganz großen Freude durfte ich lesen, dass mein eigener FAHRRADBLOG an 17. Stelle dieses Rankings zu finden ist. Wie das praktisch passierte, ja wie mein blog dahin gelangen konnte, was eigentlich dazu führte, weiß ich bis heute nicht so richtig.

Der Autor desFeuilletons für Radkultur, Wolfgang Scherreiks, schreibt hierzu: "„Sohn, Bruder, Mann, Vater, Papa(lapap), (Hobby)Fotograf, Igelliebhaber, Aussteigender, Naturmöger“. Wer die Selbstbeschreibung dieses Bloggers liest, könnte über das Ergebnis überrascht sein: Tatsächlich verweist das Fotoblog von Egbert Büschel mit seinem Blick für aparte Details und Raritäten manch hippen Blog auf die Plätze."
..... und ich finde, das hat er richtig schön gesagt. (e. bueschel)

2013
- Top 50 German Bike Blogs 2013
Am 27.
Februar 2014 veröffentlichtefahrradjournal, das Feuilleton für Radkultur, abermals die 50 besten aus 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs. Zu meiner großen Freude fand ich meinen eigenen FAHRRADBLOG wieder an der 17. Stelle dieses Rankings.

2014
- Top 50 German Bike Blogs
Es handelt sich hierbei um den Überblick der Fahrradblogs, die 2014 im Ranking der 50 Top Blogs gestanden hätten.

2015
- Top 50 German Bike Blogs
Für 2015 gehört mein Fahrradblog
wuschel-fahrrad blogspot zu den 50 empfohlenen Fahrradblogs des deutschen Fahrrad Journals.

2016
- Top 50 German Bike Blogs
Die Bekanntgabe des Endes der Suche nach den 50 besten aus über 200 deutschen und deutschsprachigen Fahrrad blogs.
Schade. Mehr dazu an dieser STELLE

Montag, 14. Dezember 2015

im 14. Fenster - das Reiterlein

Das Fahrrad-Reiterlein stammt nicht aus den erzgebirgischen Schnitzerstuben.
Diese Sandsteinfigur sieht dem erzgebirgischen Reiterlein etwas ähnlich und steht am Eingang zur Altstadt
der Stadt Pirna. Ihre Bedeutung ist mir unbekannt. Die Liaison mit dem Fahrrad hingegen gefiel mir auf dem ersten Blick.
Das erzgebirgische Reiterlein zeigt einen Nussknacker auf einem Pferd sitzend. Dieses Motiv geht in seiner Entstehung auf die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre zurück. Bis das Reiterlein zum Symbol für das heutige Spielzeugland Erzgebirge werden würde, verging noch sehr viel Zeit.

Das original Olbernhauer Reiterlein seht ihr HIER und auch noch einmal HIER.

Die Beschreibung seiner Entstehung 1935 ist an dieser Stelle zu finden, HIER.

Kommentare:

  1. Beide Sattelträger hoffen darauf, dass die Gewichte nach dem Fest nicht zu stark zunehmen.
    LG aus dem leichten Westfalen
    Michael

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Michael, wenn du mit den beiden Sattelträgern auf dein Fahrrad und dein Pferd "anspielst", ist doch die Lösung für eventuell eintretende Gewichtsveränderungen hin zum gefährlich roten Bereich aufgezeigt. Beim Radfahren und beim Reiten sollte sich so manche Kalorie, von Dominosteinen oder einer Gänsekeule herrührend, verbrennen lassen.

    :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Radfahren vielleicht. Beim Hottemax bewegen nicht. Da verbrennt nur das Pferd die Kalos.
      LG aus dem gesattelten Westfalen
      Michael

      Löschen
  3. Als ich damals noch reiten lernte, habe ich so manche Kalorie verloren und das eine oder andere Stück Haut am Po dazu. Wenn ich heute Reiter frei reitend beobachte, geschieht das mit viel Freude und ohne Neid. Was nicht mehr geht, geht halt nicht mehr und die Blessuren sind auch verheilt. :))))

    AntwortenLöschen